spacer


16.05.2002

+++ System Alliance gewinnt neue Partner im Rhein-Main-Raum. Aktuelle Publikation DVZ vom 11.05.2002 +++


Nach Unverricht jetzt auch G.L. Kayser mit an Bord
Die Stückgutkooperation System Alliance, Niederaula, hat in den letzten Wochen wieder an ihrem Deutschlandnetz geknüpft. Als neue Partner verstärken jetzt der Logistikdienstleister Unverricht und die Spedition G. L. Kayser den Zusammenschluss.


Zum Eintritt in die System Allinace entschloss sich die in Mainz ansässige Spedition G. L. Kayser, nachdem sie sich vor kurzem aus der IDS-Kooperation verabschiedet hatte. Kayser-Geschäftsführer Stefan Schmitz kommentierte dazu: "Trennungen und neue strategische Partnerschaften liegen zur Fortführung einer erfolgreichen Geschäftstätigkeit häufig nahe beieinander." Zum Portfolio von G. L. Kayser gehören Speditions-, Paket- und Expressdienstleistungen per Luft, See und Straße in Deutschland, Europa und weltweit. Der Umsatz lag im abgelaufenen Geschäftsjahr bei 100 Mio. EUR. Mit über 600 Mitarbeitern fertigt die Spedition täglich rund 3000 Sendungen im nationalen und 1000 Sendungen im internationalen Verkehr ab. Kayser unterhält 60 Linienverkehre – davon werden 32 täglich bedient – in 31 Länder.Das Logistik-Dienstleistungsunternehmen Unverricht, Mannheim, schließt die Lücke im System Alliance-Netz, die durch die Insolvenz von pf United Logistics, Viernheim, entstanden war. Das Dienstleistungsportfolio umfasst neben dem Kerngeschäft System Alliance, Lagerung, Kommissionierung, Werkverkehr und kundenspezifische Projektgeschäfte. Mit rund 80 Beschäftigen an zwei Standorten in Mannheim, einer zur Verfügung stehenden Hallenfläche inklusive Außenbereich von fast 6500 qm und einem Speditionsfuhrpark von 50 Fahrzeugen, wickelt Unverricht 3500 t pro Monat ab. Detlef Kükenshöner, Geschäftsführer System Alliance GmbH, begrüßt den Eintritt der beiden neuen Partner. "Die System Alliance-Grundsätze – Sicherung von Marktanteilen sowie die Qualitäts- und Serviceorientierung – werden nun mit Kayser und Unverricht auch im Rhein-Main-Gebiet fortgeführt."

(Quelle: DVZ)
zurück