spacer


18.02.2009

Umstrukturierung gut gemeistert


• Sendungsmengen und Gesamttonnage nur leicht rückläufig
• Steigende Nachfrage bei Premium-Lösungen
• Systemqualität bestätigt

Niederaula, 18. Februar 2009 --- Das zurückliegende Jahr hielt für System Alliance einige organisatorische Herausforderungen bereit. In der ersten Jahreshälfte ging die mittelständische Stückgutkooperation eine
tiefgreifende Umstrukturierung der Kerngebiete an. Und im Herbst waren die ersten Auswirkungen der Wirtschaftskrise zu verarbeiten. Doch die 40 System Alliance-Regionalbetriebe konnten sich in der abgelaufenen Periode mit rund 9,4 Millionen beförderten Sendungen (minus 3,2 Prozent) gut behaupten. Bei der Gesamttonnage fiel der Rückgang sogar noch geringer aus. Insgesamt bewegte das nationale Transport-Netzwerk etwa 3.566.000 Tonnen – und damit nur zwei Prozent weniger als im Jahr 2007. „Wir sind stolz darauf, dass wir die Neubesetzung unserer Kerngebiete aus eigener Kraft bewerkstelligt und dabei die Systemqualität bestätigt haben. Und vor dem Hintergrund des schwierigen wirtschaftlichen Umfeldes im vierten Quartal 2008 sind wir mit der Entwicklung in unserer Kooperation durchaus zufrieden“, resümiert System Alliance-Geschäftsführer Georg Köhler die Mengenentwicklung des vergangenen Jahres.
In Teilbereichen verbuchte System Alliance sogar Steigerungsraten. So hat die Nachfrage nach temperaturgeführten Transportdienstleistungen in diesem Winter deutlich angezogen. „Dank Hoch ‚Angelika’ sind viele Verlader auf unsere temperaturgeführten Transportlösungen aufmerksam geworden“, kommentiert System Alliance-Geschäftsführer Georg Köhler die erfreuliche Mengenentwicklung. Allein im Januar 2009 wurde für frostempfindliche Sendungen mit einem Gesamtgewicht von rund 2.084 Tonnen der „Premium Service Thermo“ geordert. Im diesem Zeitraum stieg die Zahl der Thermo-Sendungen auf 2.853. Das entspricht einer Steigerung von 114 Prozent gegenüber den Vormonat (Dezember: 1.335). Der Wert aus dem Januar 2008 (1.196 Thermo-Sendungen) wurde sogar um 138 Prozent übertroffen. Georg Köhler: „Die Zahlen machen deutlich, dass wir mit unseren kundenorientierten Premium-Lösungen auf dem richtigen Kurs sind.“
Für das laufende Jahr rechnet Georg Köhler konjunkturbedingt nur mit einem stagnierenden Wachstum: „Allerdings bergen schwierige Situationen auch immer Chancen. Für uns hat daher die nachhaltige Weiterentwicklung eines stabilen Netzwerkes die oberste Priorität.“ Allein in den kommenden anderthalb investieren die System Alliance-Gesellschafter rund 73 Millionen Euro in Speditions- und Logistikanlagen, Technik und Personal. Georg Köhler: „Ein stattlicher Betrag, der die Leistungsfähigkeit unserer Partnerbetriebe unterstreicht.“


zurück